Zuletzt aktualisiert: 1. September 2007

Dank an Dr. Karsten Müller-Scheessel für diese Recherche: Nachruf auf Walter Spiering, den Wilfried Bonath am 4. Juli 1990 in der Rotenburger Kreiszeitung veröffentlicht hat.
"Walter Spiering ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Seine Familie, seine Freunde und seine Bekannten nehmen Abschied von einem ungewöhnlichen Menschen; Scheeßel ist um eine "Institution" ärmer geworden.
Mit Walter Spiering starb ein Mann, der als mittelständischer Unternehmer außerordentlich erfolgreich war, der zu den prägenden Persönlichkeiten der Kommunalpolitik gehörte, dem besonders an der
Förderung der verschiedensten Vereine lag, der in seinem Leben den geraden und ehrlichen Weg wählte und für den im Umgang mit anderen Menschen die Achtung vor seinem Gegenüber und die Herzlichkeit immer den ersten Platz hatten.

Walter Spiering wurde in Borgholzhausen geboren (1907). Er kam - sein Vater war bei der Deutschen Reichsbahn tätig - 1923 nach Scheeßel. Der junge Mann trat bei der Firma Müller eine Lehre als Maschinenbauer an und legte schließlich seine Meisterprüfung ab. Später (1947) machte
sich Walter Spiering selbstständig. Die Firma entwickelte sich dank seines geschäftlichen Weitblicks hervorragnd, die Zahl der Verbindungen ins Ausland vermehrte sich ständig.
Walter Spiering nahm sich, obwohl beruflich stark gefordert, die Zeit, um in der Kommunalpolitk mitzuarbeiten. Er war von 1962 bis 1968 Mitglied des Rates der Gemeinde Scheeßel. 1972 zog er erneut in den Rat ein und wurde gleichzeitig zum Bürgermeister gewählt. Bis 1976 bekleidete er dieses Amt.
Walter Spiering war ein sehr engagierter Kommunalpolitiker. Mit seinem Namen verbinden sich unter  anderem diese Projekte: das Stadion "Waidmannsruh", das Freibad, die Großsporthalle, der Erwerb und der Aufbau des Meyerhofs. Walter Spiering gehörte zu denen, die sich von Beginn an für eine Einheitsgemeinde Scheeßel aussprachen.
Eine richtige Entscheidung, wie sich herausstellen sollte!
Zu denen, die Walter Spiering für außerordentliche Verdienste danken, gehören unter anderem der Gewerbe- und Verkehrsverein, der SV Rot-Weiß Scheeßel, der Schützenverein, der Motor-Sport-Club "Eichenring", die "Beekschepers" und der Reit-, Renn- und Fahrverein Scheeßel.
Schon von großen Schmerzen begleitet, sollte Walter Spiering am 1. Mai noch eine große Freude zuteil werden: Ihm gelang es, den ersten Besuch von zwei Folklore- und Trachtengruppen aus Lübbenau (Spreewald) in Scheeßel zu arrangieren.
Scheeßel und viele Menschen außerhalb der Gemeinde verabschieden sich von einem außergewöhnlichen Mann."


Von 1920 bis heute hatte Scheeßel folgende Bürgermeister/ Gemeindevorsteher:

1920 – 1921 Eduard Wolff (hauptamtlich)
1921 – 1922 Fritz Heitmann (hauptamtlich)
1922 – 1924 Julius Schüler (hauptamtlich)
1924 – 1931 Ernst Ohloff (hauptamtlich)
1931 – 1933 Christian Sühling
1933 – 1945 Wilhelm Schröder
1945 – 1946 Christian Sühling
1946 – 1964 Johann Bünning
1964 – 1972 Friedrich Ruschmeyer
1972 – 1976 Walter Spiering
1976 – 1990 Fritz Bellmann
1990- 2001 Hans-Heinrich Miesner
seit 2001 Käthe Dittmer-Scheele (hauptamtlich)
so war es damals ... Scheesel aus der Vogelperspektive 1960 ...
Scheessel 1960
... welche Perspektive ist JETZT für uns wichtig?
^